Was ich aus dem neuen Mary Poppins Film gelernt habe

Letzte Woche habe ich mir den neuen Mary Poppins Film angeschaut. Nicht nur, dass er mich in meine Kindheit zurück entführt hat und für ein Dauergrinsen gesorgt hat, nein der Film hat auch ein bis zwei schlaue Weisheiten zu Tage gebracht, die ich Euch in den nächsten Tagen präsentiere.

Absolut alles ist möglich. Selbst das Unmögliche.

Alles ist möglich. Auch das unmögliche. Ist es nicht wirklich so? Setzen wir nicht viel zu oft Grenzen einfach in unserem Kopf ? Dadurch berauben wir uns selber so vielen Möglichkeiten.

Klar, manches ist schwierig und scheint erstmal unlösbar. Aber wenn wir etwas wirklich wollen und darauf einlassen, dann finden wir auch immer einen Weg. Die Lösung muss dann nicht 100% korrekt sein. Sie kann auch von unserem ursprünglichen Plan oder Gedanken abweichen. Aber ist das dann wirklich schlimm? Nein. Denn darum geht es auch gar nicht. Es geht darum Möglichkeiten und Wege zu finden um das scheinbar Unmögliche möglich zu machen und uns für neue Wege und Gedanken zu öffnen.

 

Wenn die Welt kopfunter hängt, ist es die beste Idee, sich einfach mit ihr umzudrehen

Kennen wir das nicht alle? Nichts läuft.

Man hat das Gefühl alles hängt kopfüber? Nichts klappt mehr so, wie es eigentlich soll. Man versteht sich selber nicht mehr. Und auch nicht die Menschen um sich herum.

Ich bin ein Verfechter davon, dass man alle aufkommenden Gefühle auch leben und nicht verdrängen sollte. Es gibt aber auch einfach Situationen, da kann man nichts machen.Da ist es in der Tat besser, sich einfach mit umzudrehen, damit man selber wieder fließen kann.

 

Wenn man alles neu und anders sieht, kann’s sein, dass And’res auch geschieht

Heute ist Vollmond. Nicht nur irgendeiner, sondern ein Blutmond. Ich bin keine Astrologin, aber ich lese mich gerne durch alle möglichen Posts zu den jeweiligen Neu- und Vollmonden. Dieser Januar Vollmond steht demnach im Zeichen der Wiedergeburt. Wir müssen die Vergangenheit loslassen und unsere Komfortzone verlassen.

Das passt ganz gut zu oben stehenden Zitat aus dem neuen Mary Poppins Film.

Lebensumstände zwingen uns manchmal dazu unsere Sichtweise zu ändern. Das ist ganz gewiss nicht immer einfach und erfordert auch Mut.

Aber es lohnt sich, sich einmal umzudrehen und die aktuelle Situation aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ein neuer Blickwinkel gibt uns die Möglichkeit neue Winkel zu sehen. Dinge, die bis dahin im verborgenen waren. Möglichkeiten, an die wir einfach gar nicht gedacht haben, weil wir so sehr in unserer Komfortzone waren. Warum was ändern, wenn doch alles läuft und ok ist? Weil ok eben nicht ausreichen sollte.

Weil wir stets danach streben sollten unser Leben nicht nur ok, sondern absolut großartig zu gestalten. Weil wir der Welt unsere Einzigartigkeit zeigen sollen. Weil wir mehr verdient haben als nur ok. Doch die Verantwortung dafür tragen wir selbst. Und dafür müssen wir unsere Welt das ein oder andere mal auf den Kopf stellen, damit etwas Neues, großartiges passieren kann.

Eine Antwort auf „Was ich aus dem neuen Mary Poppins Film gelernt habe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s